Im Dezember 2019 beobachteten wir ungewöhnlich viele Angriffe mit Schadsoftware auf öffentliche Einrichtungen. Eine Chronologie. 08.12.2019: Uni Gießen Die Universität schaltet ihre komplette IT ab, um einen Trojaner-Befall in den Griff zu kriegen. In der Folge werden unter anderem 38.000 neue Passwörter vergeben, die die Benutzer sich persönlich abholen müssen. Bis alles wieder so läuft…

Weiterlesen

Die Zeitschrift c’t hat eine Schwachstelle im Virenschutz von Kaspersky entdeckt. Mit deren Hilfe konnte man Benutzer über beliebige Domains verfolgen. Antivirenprogramme sollen eigentlich die Sicherheit ihrer Benutzer erhöhen. Immer wieder aber kommt es vor, dass sie statt dessen das Gegenteil tun. Neustes Beispiel ist eine Sicherheitslücke bei Kaspersky. Das Programm klinkt sich zwischen Browser…

Weiterlesen

Der Emotet -Virus hat Heise getroffen und dort einen fünf- bis sechstelligen Schaden angerichtet. Wer jetzt immer noch glaubt, sowas könne ihm nicht passieren, der befindet sich auf einem gefährlichen Holzweg. Bei Heise erscheinen immerhin die Fachzeitschriften c’t und iX. Wenn es sogar die treffen kann, dann ist wirklich niemand sicher!Der Emotet -Virus kommt wie…

Weiterlesen

Bei den aktuellen Winterspielen in Pjönjang ist eine Malware-Sorte wieder aufgetaucht, die ihre besten Zeiten eigentlich schon lange hinter sich hat: der klassische Rüpel-Virus, der einfach nur kaputtmachen will. Vor langer langer Zeit, als das Internet noch “Zing-Boing” machte, bevor es Bit für Bit aus der Telefonleitung tröpfelte, in dieser grauen Vorzeit, irgendwann nach der…

Weiterlesen

Wie viel technisches Knowhow braucht man, um ein Netzwerk anzugreifen? Erschreckend wenig. Im Cybercrime Bundeslagebild 2014 berichtet das Bundeskriminalamt, dass viele Angreifer gar kein tiefer gehendes Wissen über Computernetze mehr haben. Statt dessen kaufen sie das fehlende Knowhow auf dem digitalen Schwarzmarkt ein. Botnetze, DDOS-Angriffe, maßgeschneiderte Computerviren, eine Datei mit ein paar Millionen E-Mail-Adressen und…

Weiterlesen

Das Jahr 2014 markiert einen Wendepunkt in der IT-Sicherheit. Ging früher die größte Gefährdung für die Unternehmens-IT von nachlässigen und unzureichend geschulten Mitarbeitern aus, so sind heute Schadprogramme die größte Gefahr. Das hat die aktuelle kes-Sicherheitsstudie ergeben, die die Fachzeitschrift seit 1986 alle zwei Jahre durchführt. Und das liegt natürlich nicht daran, dass die Mitarbeiter…

Weiterlesen