Fast in jeder IT-Anwendung steckt heute eine Datenbank. Egal, ob Sie die Stamm- und Bewegungsdaten eines Geschäftes speichern, eine Internetseite betreiben oder die Online-Zusammenarbeit auf einer digitalen Plattform einführen: Dahinter steckt immer eine Datenbank.

Eins der beliebtesten Datenbankprogramme ist MySQL. Je nachdem, wen man fragt, liegt der Marktanteil der quelloffenen Software bei 30 bis über 90 Prozent.

MySQL ist eine Open-Source-Software, die dementsprechend von einer Community gepflegt wird. Seit die Software Oracle gehört, hat das Verhältnis zwischen den freien Entwicklern und dem Management des Projektes allerdings gelitten. Das ging so weit, dass es inzwischen eine Abspaltung gibt: MariaDB. Dieses Projekt wird von einer Stiftung getragen, damit die Vorteile der Software im Sinne der Open-Source-Bewegung dauerhaft jedermann zur Verfügung stehen. MariaDB strebt vollständige Kompatibilität zu MySQL an. Wir empfehlen, nach Möglichkeit MariaDB statt MySQL einzusetzen, weil MariaDB die volle Unabhängigkeit Freier Software bietet, wogegen man bei MySQL zumindest in einzelnen Aspekten von der Geschäftspolitik von Oracle abhängig bleibt. Wenn Sie Ihre Datenbank von MySQL zu MariaDB migrieren möchten, sprechen Sie uns an.

Bei der Implementierung und Pflege einer Datenbank gibt es eine Vielzahl von Aspekten zu beachten. Natürlich soll so eine Datenbank immer schnell, stabil, fehlertolerant, zuverlässig, skalierbar und flexibel sein. Aber welche Eigenschaft soll die oberste Priorität haben? Und in welcher Form soll sie umgesetzt werden? Reichen zum Beispiel für die Sicherheit tägliche Backups oder muss es ein verteiltes Cluster sein, so dass bei Ausfall eines Servers ein anderer in Echtzeit übernehmen kann? MySQL und MariaDB bieten alle diese Möglichkeiten, aber wieviel Aufwand ist nötig und sinnvoll? Diese Fragen klären wir abgestimmt auf Ihren Anwendungsfall gerne in einem persönlichen Gespräch. Anruf genügt.