Die weltgrößte Computermesse will sich dieses Jahr als Festival neu erfinden inklusive der Möglichkeit, auf dem Gelände zu zelten. Sind Sie dabei?

War da was? Keine Sorge, Sie haben die CeBIT nicht verpasst. Die Messe hat sich von ihrem angestammten Termin im Frühjahr verabschiedet und findet jetzt im Sommer statt: in der Woche vom 11. bis 15. Juni. IT-Security spielt auf der CeBIT eine immer größere Rolle. Das Messeportal verzeichnet in diesem Jahr über 500 Aussteller, die sich diesem Thema widmen. Viele davon finden sich in Halle 12, wo am Dienstag ab 10:30 Uhr auch der Cyber Security Summit auf der Center Stage stattfindet. Dort erfahren Sie live, welche Trends Mikko Hypponen, Chief Research Officer von F-Secure, in seiner Glaskugel gesehen hat und wie BSI-Präsident Arne Schönbohm und sein EU-Kollege Udo Helmbrecht (ENISA) in Zukunft international zusammenarbeiten wollen.

Klar ist, dass die Bedrohungen immer weiter wachsen. Hoffen wir, dass dieses Wachstum nur “stetig” ist, wie es in der CEBIT-Ankündigung heißt, und uns keine sprunghaft explodierenden Systeme um die Ohren fliegen. Während man in Halle 12 eifrig bemüht ist, vorhandene Sicherheitslöcher zu stopfen, werden in den anderen Hallen fleißig neue aufgerissen. Denn dort werden wie üblich allerlei technische Neuerungen vorgeführt und es würde uns sehr wundern, wenn die alle von Anfang an fehlerfrei und wasserdicht abgesichert wären!

Damit bei all den bedrohlichen Szenarien die Paranoia nicht überhand nimmt, sieht das neue Messekonzept jede Menge Musik und Parties zur Entspannung vor. Für Festival-Feeling sorgt dabei der eigene Zeltplatz, auf dem ein Dienstleister fertig aufgebaute Zelte zur Verfügung stellt. Wir haben für unseren Messebesuch trotzdem ein Hotel gebucht.